OKR Podcast #42: Das Graves-Value-Modells aus Sicht von Objectives & Key Results

Das Graves-Value-Modell ist ein Konzept aus der Organisationsentwicklung, das die Entwicklung von Individuen und Organisationen beschreibt. Es basiert auf der Theorie, dass Menschen verschiedene Ebenen von Werten haben, die ihre Einstellungen, Überzeugungen und Verhaltensweisen beeinflussen. Aus der Perspekive von OKR und der Transformation, bietet das Graves-Value-Modell eine Reihe von Vorteilen

Was ist das Graves-Value-Modell?

Das Graves-Value-Modell wurde von Clare W. Graves entwickelt. Graves ar ein amerikanischer Psychologe und Professor an der Union College in Schenectady, New York. Er entwickelte das Modell in den 1950er Jahren auf Basis der Frage, warum sich Menschen sich so unterschiedliche verhalte.

Das Graves-Value-Modell beschreibt sieben Ebenen von Werten, die die Einstellungen, Überzeugungen und Verhaltensweisen von Individuen und Organisationen beeinflussen. #

Die Entwicklung des Wertebewusstseins über 120.000 Jahre

Die Ebenen sind:

  1. Beige: Instinktives Überleben
  2. Purpur: Magie, Stamm, Geist
  3. Rot: Macht, Stärke, Eigensinn
  4. Blaue: Struktur, Tradition, Hierarchie, Recht & Ordnung
  5. Orange: Rational, Wissenschaft, Analyse, Leistung
  6. Grün: Gleichbehandlung, Nachhaltigkeit Wertschätzung
  7. Gelb: Systemisch, Evolutionär, Meta-Ebene
  8. Türkis: Holistisch, Bewusst, Sprituell

Jede Ebene baut auf der vorherigen auf und stellt höhere Stufen der Entwicklung dar. Das bedeutet nicht, dass die höheren Ebenen besser oder schlechter sind. Es ist sogar so, dass die beiden höheren Ebenen je nach Kontext Gebrauch von den unteren Ebenen machen. Je nach Kontext sind bestimmte Ebenen sinnvoller als andere.

Organisationen können in ihrer Entwicklung keine Ebenen überspringen, sondern sich nur langsam und graduell weiter entwickeln. Das gilt auch für uns als Individuen.

Chancen des Graves-Value-Modell aus Sicht von OKR

In Bezug auf Objectives & Key Results (OKRs) bietet das Graves-Value-Modell viele Vorteile. Hier sind einige davon:

1. Besseres Verständnis für die Motivation der Mitarbeiter

Das Graves-Value-Modell hilft Führungskräften, ihre Mitarbeiter besser zu verstehen. Indem sie die Werte, Überzeugungen und Einstellungen eines Mitarbeiters verstehen, können sie auch besser nachvollziehen, was diesen Mitarbeiter motiviert. Dies ist insbesondere für die Festlegung von OKRs von entscheidender Bedeutung, da die Motivation der Mitarbeiter ein wichtiger Faktor für den Erfolg eines OKR-Programms ist.

2. Identifikation von Hindernissen für die Umsetzung von OKRs

Ein weiterer Vorteil des Graves-Value-Modells ist, dass es Führungskräften hilft, Hindernisse für die Umsetzung von OKRs zu identifizieren. Wenn die Werte und Überzeugungen eines Mitarbeiters nicht mit den OKRs der Organisation übereinstimmen, kann dies zu Konflikten und Hindernissen führen. Indem Führungskräfte die Werte und Überzeugungen ihrer Mitarbeiter verstehen, können sie diese Hindernisse identifizieren und Maßnahmen ergreifen, um sie zu überwinden.

3. Entwicklung einer OKR-Strategie, die auf den Werten der Organisation basiert

Das Graves-Value-Modell hilft auch bei der Entwicklung einer OKR-Strategie, die auf den Werten der Organisation basiert. Indem Führungskräfte die Werte und Überzeugungen der Organisation verstehen, können sie OKRs entwickeln, die diese Werte widerspiegeln. Dies kann dazu beitragen, dass die OKRs der Organisation sinnvoller und motivierender für die Mitarbeiter sind.

Resümee

Das Graves-Value-Modell ist ein nützliches Konzept für die Entwicklung und Umsetzung von OKRs. Indem Führungskräfte die Werte und Überzeugungen ihrer Mitarbeiter verstehen, können sie OKRs entwickeln, die diese Werte widerspiegeln und die Motivation der Mitarbeiter fördern. Gleichzeitig können sie Hindernisse für die Umsetzung von OKRs identifizieren und Maßnahmen ergreifen, um sie zu überwinden.

Der nächste Schritt

Wenn Sie mehr über die Umsetzung von OKRs in Ihrer Organisation erfahren möchten, kontaktieren Sie mich noch heute!

Previous PostOKR Podcast #41: EBM & OKR? A match made in heaven - Ein Gespräch mit Lars Richter
comments powered by Disqus